Schulbezogene Sozialarbeit

Aus der Forscherperspektive: lokale Bildungslandschaften

Projekt: Lokale Bildungslandschaften in Kooperation von Ganztagsschule und Jugendhilfe

Laufzeit: 01.02.2007-31.05.2010

Das vom BMBF geförderte Projekt „Lokale Bildungslandschaften in Kooperation von Ganztagsschule und Jugendhilfe“ analysierte den Zusammenhang zwischen der Gestaltung lokaler Bildungslandschaften und dem Ausbau schulischer und schulbezogener Ganztagsangebote. Das Forschungsprojekt rekonstruierte dabei in sechs ausgewählten Modellregionen (Arnsberg, Forchheim, Groß-Gerau, Hamburg, Jena und Lübeck) unterschiedliche Strategien und Entwicklungen einer kommunalen Bildungspolitik mit dem Ziel, herkunftsbedingte Bildungsbenachteiligungen abzubauen.

Der Begriff „Lokale Bildungslandschaft“ kann anhand folgender Dimensionen stichwortartig beschrieben werden:

  • Planungsdimension:Die auf lokaler Ebene stattfindenden Planungsprozesse (Schulentwicklungs-, Jugendhilfe-, Sozial- und Raumplanung sowie Schulprogrammentwicklung) werden auf einer inter-institutionell abgestimmten Datenbasis durchgeführt und unter Bildungsaspekten integriert.
  • Zivilgesellschaftliche Dimension:Öffentlich verantwortete, partizipativ orientierte lokale Bildungsnetzwerke werden konstitutiert. Die Netzwerkpflege übernehmen eigens eingerichtete lokale oder regionale Bildungsbüros bzw. ähnliche Einrichtungen, welche mit für diese Aufgabe freigestelltem hauptamtlichen Personal besetzt sind.
  • Aneignungsdimension:Anregende Lern- und Lebensumgebungen werden als Gelegenheitsstrukturen informellen Lernens sowie mit dem Ziel der Heterogenisierung vonLerngruppen gestaltet. Beispiele sind hier die Kinder und Jugendliche beteiligende (Um-)Gestaltung von Schule/Schulgelände, Quartier und kommunalem Raum; die Senkung von Zugangsschwellen zu Bildungseinrichtungen (Museen, Bibliotheken) sowie schul- und schulformübergreifende Angebote.
  • Professionsdimension:Die im Bildungsbereich tätigen Professionen arbeiten eng aufeinander bezogen bzw. gemeinsam, was sich exemplarisch in multiprofessionellen Teams oder interinstitutionell koordinierten Fortbildungen für Lehr- und Fachkräfte ausdrücken kann.

[Quelle/Mehr]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*